Startseite > Betreuung und Service
Dialysezentrum Betreuung und Service

Dialyse Zentrum Dortmund

Betreuung und Service bei der Dialyse

Als Zentrum für klinische Dialyse können wir unseren Patienten alle diagnostischen und therapeutischen Angebote eines modernen Großkrankenhauses – abgestimmt auf die Dialysebehandlung – zur Verfügung stellen (zum Beispiel fachübergreifende Behandlung, Computertomografie, Kernspintomografie, Koronarangiografie, Endoskopie etc.). Diese optimale Vernetzung erspart nicht nur Zeit und Anstrengung, sondern ermöglicht es, Untersuchungsergebnisse sofort für die weitere Behandlung zu nutzen. Sollte eine stationäre Krankenhausaufnahme notwendig werden, können unsere Patienten unmittelbar alle Vorzüge des Krankenhauses nutzten, ohne auf ihre gewohnte Dialyseumgebung verzichten zu müssen.

Teamarbeit

Im Dialyse Zentrum Dortmund sind insgesamt 25 Mitarbeiter tätig. Das Team besteht aus:

  • 2 internistischen Oberärzten mit der Schwerpunktbezeichnung Nephrologie
  • 3 Assistenzärzten in Weiterbildung
  • 5 Fachpflegekräften für Nephrologie
  • 11 examinierten Krankenpflegern und Krankenschwestern
  • 3 Arzthelferinnen
  • 1 Stationssekretärin
  • 1 Stationshilfe

Da wir flexibel und bedarfsgerecht planen, schaffen wir sehr gute Voraussetzungen, um den Bedürfnissen jedes einzelnen Patienten nachzukommen. Es ist nicht zuletzt unserem außergewöhnlichen Teamgeist und dem harmonischen Arbeitsklima zu verdanken, dass hier eine vertrauensvolle Atmosphäre vorherrscht, die zum Wohlbefinden der Patienten beiträgt und ihnen Sicherheit vermittelt.

Was unser Team besonders ausmacht:

  • Die Mischung aus „altgedienten“, erfahrenen Schwestern und Pflegern – teilweise schon seit mehreren Jahrzehnten in der Nephrologie tätig – und den jungen, innovativen Kollegen,
  • unsere hohe Fortbildungsbereitschaft,
  • eine exzellente Mentorentätigkeit und
  • die ausgezeichnete Arbeitsmotivation eines jeden Einzelnen.
Unsere Angebote auf einen Bick
  • permanente Erreichbarkeit für Notfälle durch ein Rufbereitschaftssystem, auch nachts und an Sonn- und Feiertagen
  • Eine Mahlzeit sowie warme und kalte Getränke während der Behandlung. Wir versuchen, persönliche Vorlieben zu berücksichtigen.
  • Ernährungsberatung inklusive Erstellung individueller Ernährungspläne und gemeinsamer Kochveranstaltungen
  • Bewegungstherapie während der Behandlung
  • Radio- und TV-Programm einschließlich Sky®
  • Patientenfeiern mit Unterhaltungsprogramm
  • Hilfe beim Umgang mit Sozialversicherungsträgern und medizinischen Einrichtungen sowie bei der Planung von Urlaubsdialysen
  • enge Kooperation mit Pflegediensten, Pflegeeinrichtungen und Angehörigen
  • Organisation von Dialysefahrten
  • Medikamente und Verbandsmittel vor, während und nach der Dialysebehandlung, fortlaufende Grund- und Behandlungspflege (zum Beispiel Verbandswechsel)
  • Bei gegebenen Voraussetzungen rasche Vorbereitung auf eine Nierentransplantation, die dann üblicherweise an einem der Transplantationszentren der Universitäten Münster, Bochum oder Essen durchgeführt wird.
  • Patienten können auf Wunsch alle Patientendienste des Hauses (beispielsweise Sozialdienst, Krankenhausseelsorge, Johannes-Hilfe, Bücherei, Veranstaltungen wie Konzerte und Filmvorführungen) in Anspruch nehmen.
  • Innerhalb der Dialyseeinheit sind Patientenwartebereiche vorhanden.
Dazu verpflichten wir uns
  • Wir gewährleisten eine ausgezeichnete fachkundige Pflege und eine gründliche medizinische Versorgung unter ganzheitlichen Gesichtspunkten – im Sinne des Leitbildes der Kath. St.- Johannes-Gesellschaft Dortmund gGmbH.
  • Wir fördern die Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Mitarbeit unserer Patienten, indem wir sie individuell betreuen. Die langjährige Begleitung ist darauf ausgerichtet, die Lebensqualität zu erhalten, zu verbessern sowie Komplikationen und Spätfolgen vorzubeugen.
  • Jeder einzelne Patient steht im Mittelpunkt unseres Interesses. Dazu gehört, sich Zeit für den einzelnen Menschen zu nehmen. So drückt das Pflegepersonal beispielsweise die Fistel (Shunt) am Patientenbett persönlich ab. Wir setzen bewusst keine mechanischen Klemmen ein, da die Gelegenheit verloren ginge, mit den Patienten ins Gespräch zu kommen.
  • Ein höflicher, respektvoller und partnerschaftlicher Umgang miteinander gehört für uns zu einer gelungenen Behandlung – genauso wie eine möglichst effektive und komplikationslose Dialyse.